Evolving Regions in der Übersicht

Das Projekt LIFE Roll-outClimAdapt (LIRCA) wird durch das EU-Umweltprogramm LIFE gefördert und kofinanziert durch das MULNV NRW.

​Vorsorge treffen – für unsere Gesundheit und unsere Finanzen machen wir das. Und für unsere Umwelt? Die muss immer mehr Extreme aushalten. Heiße und trockene Sommer, Starkregen, Wirbelstürme, Hochwasser. Gerade nicht-urbane Räume stehen vor komplexen und sich stetig verändernden Herausforderungen. Wie können sich Regionen und Gemeinden auf den Klimawandel einstellen? Die Antwort: Klimaanpassung.

Der Kreis Coesfeld verzeichnet wie das gesamte Münsterland in den zurückliegenden Jahren eine zunehmende Anzahl an Extremwetterereignissen wie Unwetter, Dürreperioden und vermehrte Hitzetage. Daraus ergeben sich vielfältige Folgen für Infrastrukturen, Gebäude, Produktionsstätten, Naturräume sowie die Gesundheit, denen es zu begegnen gilt.

Die Auswirkungen des Klimawandels treffen Lippe in vielen Bereichen des täglichen Lebens, der Industrie, der Land- und Forstwirtschaft, aber auch bei Gesundheit und der Artenvielfalt. Wir wollen daher zukunftsfähige Lösungsansätze gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln.

Immer häufigere Winterhochwasser der Weser sind die Folgen des Klimawandels im Kreis Minden-Lübbecke. Überschwemmungen in Folge von Starkregenereignissen nehmen zu, die auch zu Hangabrutschungen im Wiehengebirge führen. Dürreperioden stellen die wichtige Landwirtschaft im Kreis vor große Herausforderungen.

Als waldreichster Kreis in Deutschland ist Siegen-Wittgenstein besonders stark von den Dürrefolgen einschließlich der starken Ausbreitung des Borkenkäfers betroffen. Zugleich sind auch Starkregenereignisse in der Region bekannt. Sie stellen für die mit Wohn- und Gewerbegebieten dicht bebauten Mittelgebirgstäler eine besondere Gefahr dar.

In den vergangenen Jahren war Soest mehrfach von Sturm und heftigen Regenfällen betroffen. Gleichzeitig ist der Pegelstand des Trinkwasserspeichers Möhnesee in den letzten beiden Sommern stark abgesunken.  Die Zunahme von örtlichen Starkregenereignissen und Hitzetagen ist eine große Herausforderung.

Die Emshochwasser sowie urbane Sturzfluten stellen den Kreis Steinfurt und seine 24 Kommunen immer häufiger vor große Herausforderungen. Zugleich bereiten die zunehmende Hitze und Trockenheit der landwirtschaftlich geprägten Region Sorgen und haben Einfluss auf die künftige Lebensqualität der Bevölkerung.

Der Kreis Wesel ist von steigenden heftigeren Extremwetterereignissen, wie Niederschlägen, Starkregen und Unwettern betroffen. Straßen und Keller werden überflutet. Der klassische Hochwasserschutz gerät bei solchem Extremwetter an seine Grenzen.

West-Overijssel hat eine lange Geschichte im Kampf gegen das Hochwasser. Für das Überschwemmungsgebiet der Ijssel sind im Projekt Ijssel-Vecht Delta bereits viele Maßnahmen enthalten. Jetzt zeichnen sich neue Herausforderungen ab: Bodensenkung der Torfwiesen, Wasser auf den Oberflächen bei Starkregen und Trockenschäden in Naturschutzgebieten.

Ansprechpartner*innen

Wissenschaftlerin/ Koordinatorin Regionale Prozesse in Evolving Regions
Projektleiter Evolving Regions und Wissenschaftler an der SFS